praktikumsstellen.de Ratgeber Wohngeld im Studium: Geht das?

Wohngeld im Studium: Geht das?

Wohngeld im Studium: Geht das?
© Monthira | shutterstock.com
Inhalt:
  1. Was ist Wohngeld?
  2. Wie viel Wohngeld bekommst du?
  3. Wohngeld im Studium: Geht das?
  4. Wohngeldantrag im Studium: Voraussetzung
  5. Wohngeld trotz BAföG: Die Ausnahme
    1. Wann gelten BAföG Leistungen als Kredit?
  6. Wohngeld beantragen: So funktioniert es!
  7. Wohngeld und Einkommen
  8. Wohngeld: Haushalt oder Wohngemeinschaft?
    1. Angehörige zählen zum Haushalt
  9. Wohngeld in einer WG
  10. Brauchst du für Wohngeld ein Mindesteinkommen?

Es ist kein Geheimnis, dass Studenten oft sehr knapp bei Kasse sind. Da ist es oft gar nicht so leicht, das nötige Kleingeld beisammen zu halten und die monatlichen Ausgaben zu zahlen. Nicht alle Studierenden werden finanziell von den Eltern unterstützt oder können sich ausreichend Geld dazu verdienen. Deshalb sind diese jungen Menschen auf staatliche Fördermittel angewiesen. Bekannt unter den Studenten ist wohl BAföG. Aber hast du im Studium auch einen Anspruch auf Wohngeld?

Was ist Wohngeld?

Wie der Name vermuten lässt, unterstützt diese staatliche Förderung Menschen mit geringem Einkommen bei den Wohnkosten. Den Antrag für das Wohngeld musst du bei der örtlichen Wohngeldstelle einreichen.

Generell haben junge Menschen in ihrer Ausbildung einen Anspruch auf Wohngeld, so erhalten diese einen Beitrag zur Miete. Das Wohngeld wird nach Antrag immer für ein Jahr bewilligt und muss dann erneut beantragt werden. Möchtest du im Studium Wohngeld beziehen, muss dein Wohnraum auch angemessen sein. Wohnst du alleine in einer 150 Quadratmeter Studentenwohnung, ist dir eine Absage garantiert.

Wie viel Wohngeld bekommst du?

Wie viel Wohngeld du bekommst, hält von vielen Faktoren ab. So spielt die Miete und die Anzahl der Bewohner eine Rolle. Die Einkommensgrenze liegt für einen Einpersonenhaushalt bei 860 Euro.
Für Studierende gelten noch Sonderregeln, denn generell hast du im Studium keinen Anspruch auf Wohngeld.

Wohngeld im Studium: Geht das?

Ja, du kannst im Studium Wohngeld erhalten, allerdings nur, wenn du kein Anrecht auf BAföG hast. Hierbei spielt es keine Rolle, ob du theoretisch einen Anspruch hast oder das Fördermittel tatsächlich beziehst.
Wann hast du keinen Anspruch auf BAföG?

  • Du studierst in Teilzeit.
  • Du hast ohne spezielle Begründung nach dem vierten Semester deine Fachrichtung gewechselt.
  • Du bist älter als 30 Jahre (Bachelor) bzw. als 35 Jahre (Master).
  • Du studierst an einer nicht staatlich anerkannten Hochschule.
  • Du beziehst ein Stipendium von einem Begabtenförderungswerk.
  • Du hast die Förderhöchstdauer überschritten
  • Du hast die erforderlichen Leistungsnachweise zu spät oder nicht erbracht.

Hast du im Grund keinen Anspruch auf BAföG, lohnt sich ein Antrag auf Wohngeld. Ist dein Einkommen oder das deiner Eltern bzw. Lebenspartner/Ehegatten zu hoch, bist du vom Wohngeld ausgeschlossen.

Wohngeldantrag im Studium: Voraussetzung

Um im Studium Wohngeld zu erhalten, müssen einige Kriterien erfüllt werden. Wohnst du in einer WG mit mehreren Mitbewohnern, die kein BAföG beziehen, kannst du einen Antrag auf Wohngeld für Studenten stellen.
deine Ausbildung keine förderungsfähige Ausbildung nach dem BaföG § 2 ist.

  • Du die Altersgrenze überschritten hast.
  • Du Ausländer/in bist und nicht die Voraussetzungen des BAföG § 8 erfüllst.
  • Du die BAföG-Förderungshöchstdauer überschritten hast.
  • BAföG ausschließlich als verzinsliches Darlehen gezahlt wird.

Profi-Tipp: Bevor du einen Antrag auf Wohngeld stellen kannst, musst du bereits einen Antrag auf BAföG gestellt haben. Nur der ablehnende BAföG-Bescheid gilt als Nachweis gegenüber der zuständigen Wohngeldstelle.

Wohngeld trotz BAföG: Die Ausnahme

Wie so häufig gibt es in Sachen Wohngeld und BAföG eine Ausnahme: Schüler, Auszubildende und Studenten können Wohngeld und BAföG beziehen, wenn dieses komplett als Bankkredit bezogen wird.

Wann gelten BAföG Leistungen als Kredit?

  • Wenn Studienabschlusshilfe bezogen werden und die Förderungshöchstdauer ohne anerkannten Grund überschritten wird.
  • Wenn ein reines Bankdarlehen nach einem zweiten Fachrichtungswechsel bezogen wird und die Förderungsdauer die Regelförderung überschreitet.
  • Wenn eine Zweitausbildungs absolviert wird und das BAföG als Volldarlehen fungiert (Ausnahmeregelung nach § 7 Abs. 2 BAföG).

Wohngeld beantragen: So funktioniert es!

Du bist dir nicht sicher, ob du einen Anspruch auf Wohngeld hast? Na dann nichts wie los zu deiner Wohngeldstelle in deiner Stadt oder Gemeinde. Den Antrag für Wohngeld kannst du online herunterladen, solltest diesen aber persönlich abgeben. So wirst du erfahren, ob ein Anspruch besteht oder nicht.

Welche Unterlagen brauchst du für einen Wohngeld-Antrag?

  • Einen gültigen Ausweis
  • Meldebestätigung
  • Mietvertrag bzw. Mietquittung
  • Mietbescheinigung von deinem Vermieter
  • Korrekt ausgefüllten Antrag auf Wohngeld für Studenten
  • Einkommensnachweis

Manchmal verlangt die Wohngeldstelle noch weitere Informationen, um über deine familiäre und finanzielle Situation aufgeklärt zu werden.

So kann das Wohngeld einen BAföG-Bescheid, Vermögensnachweise, Unterhaltsnachweise, Bescheid über Erhalt von Kindergeld im Studium und eine Schul-Ausbildung- oder Studiumbescheinigung fordern.

Wohngeld und Einkommen

Nicht selten leben Studierende in einer Wohngemeinschaft, ansonsten wäre eine Wohnung kaum zu finanzieren. Dennoch bedeutet zusammen Wohnen nicht automatisch ein Haushalt. Denn Wohngeld kann zwar für einen gesamten Haushalt berechnet werden, die ist aber häufig bei Studenten nicht der Fall.

Wohngeld: Haushalt oder Wohngemeinschaft?

Als Haushalt gilt eine Wohngemeinschaft, in welcher der Zweck des Zusammenlebens über das bloße Teilen der Wohnkosten hinausgeht. Das ist wohl eher bei Familie oder Partnerschaften sowie enge Freunden der Fall. Bei einer WG trifft das wohl wirklich selten zu.

Angehörige zählen zum Haushalt

Du hast als Student mit BAföG Anspruch auf Wohngeld, wenn du mit deinem Partner bzw. deiner Partnerin oder Familienmitglieder zusammenwohnst, die selbst keinen Anspruch auf BAföG haben.  Lebst du mit deinen Kindern, Geschwistern oder Ehe-/Lebenspartner zusammen, und sind diese selbst nicht in der Ausbildung oder Studium, kannst du für den gesamten Haushalt Wohngeld beantragen.

Beispiel: Situation Wohngeld für gesamten Haushalt:

  1. Du wohnst bei deinen Eltern.
  2. Du hast ein eigenes Kind.

Hierbei muss das ganze Haushaltseinkommen berücksichtigt werden, dazu zählen Renten, Unterhaltszahlungen, Stipendien, BAföG und vieles mehr. Somit muss nicht jedes Haushaltmitglied ein eigenes Einkommen haben, um Wohngeld zu beziehen. Im Umkehrschluss bedeutet es, wenn eine Person im Haushalt genug verdient, bekommt keiner im Haushalt Wohngeld.

Wohngeld in einer WG

Lebst du in einer Wohngemeinschaft mit anderen Studierenden handelt es sich nicht um eine Wohngemeinschaft aus Familienmitgliedern oder Angehörigen. Deshalb zählt jeder Studierende in einer WG als eigener Haushalt. Nennst du also eine WG dein Zuhahuse und dein Wohngeldantrag wird genehmigt, beziehst nur du das Wohngeld! Deine Mitbewohner haben keinen Anspruch, auch wenn ihr in derselben Wohnung lebt.

Brauchst du für Wohngeld ein Mindesteinkommen?

Nicht nur zu viel Einkommen kann dir in Sachen Wohngeld ein Strich durch die Rechnung machen, auch zu wenig Einkommen ist nicht gerade von Vorteil. Möchtest du Wohngeld beziehen, ist ein gewisses Mindesteinkommen Voraussetzung. Das Mindesteinkommen beträgt 80% des Harzt 4 Regelsatzes.

  • Lebst du mit deinem Partner/ deiner Partnerin, liegt der Regelsatz etwa bei 382 Euro im Monat.
  • Wohnst du alleine mit deinem Kind, liegt der Regelsatz bei 424 Euro im Monat.
  • Bist du unter 25 Jahren und wohnst noch bei feinen Eltern, liegt der Anspruch bei 339 Euro Arbeitslosengeld 2 im Monat.

Anders als bei Hart 4 oder BAföG musst du also etwas verdienen. Dadurch soll gesichert werden, dass Wohngeld nicht für andere Wohnzwecke verwendet wird. Somit steht dir Wohngeld nur zu, wenn du deinen Lebensunterhalt größtenteils selbst bestreitest.

Möchtest du Wohngeld beantragen? Dann prüf doch, ob für dich Wohngeld infrage kommt. Vielleicht weißt du ja bereits, dass du kein BAföG beziehen kannst, so stehen die Chancen auf Wohngeld im Studium nicht schlecht. Hast du eine Ablehnung für BAföG nutze diesen als Nachweis für deinen Wohngeldantrag.

Bild: Anastasia Johlen
Anastasia Johlen (33 Artikel)

Anastasia Johlen hat Germanistische Sprachwissenschaften und Literaturwissenschaften in Paderborn studiert. Während ihres Studiums hat sie bereits in journalistischen Redaktionen als freie Mitarbeiterin gearbeitet. Moderationen, Nachrichten und Artikel: alles kein Problem. Texten war schon immer ihre Leidenschaft. Auf praktikumsstellen.de ist sie für den Bereich rund um Berufseinstieg, Büroalltag und Work-Life-Balance zuständig.

Letzte Artikel
Ähnliche Artikel
Dein Praktikum auf einem Kreuzfahrtschiff
© NAN728 | shutterstock.com
Dein Praktikum auf einem Kreuzfahrtschiff

Sommer, Sonne, Strand und Meer: Träumst auch du davon, die schönsten Häfen der Welt anzufahren und zusammen mit den Passagieren Ausflüge zu...

Private Internetnutzung am Arbeitsplatz – Was ist im Praktikum erlaubt?
© Dean Drobot / shutterstock.com
Private Internetnutzung am Arbeitsplatz – Was ist im...

Darf ich, oder darf ich nicht? Niemand weiß so recht, ob das kurze checken der privaten E-Mails während der Arbeitszeit eigentlich erlaubt ist. Besonders...

Du bist kaufmännisch, strategisch oder handwerklich begabt? Dann beginne ein Praktikum in Industrie und Handel
© Halfpoint / shutterstock.com
Du bist kaufmännisch, strategisch oder handwerklich...

Du hast die Schule gerade abgeschlossen oder stehst am Ende deines Studiums, weißt aber noch nicht wohin die Reise führt? Du interessierst dich für...

Diese Bereiche könnten dich auch interessieren

Praktikumsplätze finden leicht gemacht!

Auf praktikumsstellen.de findest Du täglich aktuelle Praktikumsstellen aus Deiner Umgebung.