praktikumsstellen.de Ratgeber Teilzeitstudium: So funktioniert das Studium in Teilzeit

Teilzeitstudium: So funktioniert das Studium in Teilzeit

Teilzeitstudium: So funktioniert das Studium in Teilzeit
© Antonio Guillem | shutterstock.com
Inhalt:
  1. Das Leben als Student in Vollzeit und in Teilzeit
  2. Gründe: Darf jeder ein Teilzeitstudium machen? 
    1. Gerechtfertigte Gründe für ein Teilzeitstudium
  3. Nachteil Teilzeitstudium: Was sind die Schattenseiten?
    1. Nachteile des Teilzeitstudiums
  4. Welche Fächer können in Teilzeit studiert werden?

In der Regel wird ein Studium in Vollzeit absolviert, auf jeden Fall sind so die meisten Studenten formell eingeschrieben. In der Realität trifft man jedoch häufig auf Vollzeitstudenten, die Ihr Studentenleben eher in Teilzeit ausüben: Vorlesungen werden geschwänzt, Klausuren geschoben und dadurch wird die Regelstudienzeit überschritten. Schreibt man sich hingegen für ein Teilzeit-Studium an einer Hochschule ein, dann studiert man auch offiziell in Teilzeit. Insbesondere ist das für Mütter, Väter und Berufstätige eine gute alternative zum gängigen Modell. Aber das Teilzeitstudium birgt nicht nur Vorteile: Hier erfährst Du, was das Teilzeitstudium mit sich bringt und was das Konzept für dich als Student bedeutet.

Das Leben als Student in Vollzeit und in Teilzeit

Sicherlich kennt es jeder Student, die Prüfungen stehen vor der Tür, Hausarbeiten müssen geschrieben und Präsentation vorbereitet werden. Die Prüfungsphase ist die weniger angenehme Zeit an der Uni und in der Regel bleibt dann kaum noch Freizeit. Anders sieht das während der Vorlesungszeit oder während der Semesterferien aus, da haben einige Studenten eine eher entspannte Ansicht, was den Besuch zur Vorlesungen angeht und wie voll der Stundenplan dann wirklich aussieht. 

Jedoch folgt auf diese lockere und etwas naive Einstellung von den typischen Vollzeitstudenten oft die ernüchternde Realität, denn kurz vor den Klausuren und Prüfungen kommt Panik auf. Binnen weniger Wochen versuchen einige Spezialisten unter den Studenten den Stoff des ganzen Semesters abzuarbeiten und zu lernen. Das ist wenig sinnvoll und sicherlich nicht der ursprüngliche Gedanke hinter dem Vollzeitstudium. Dennoch haben die stressigen Wochen mit etlichen Stunden in der Bibliothek nach dem Ablegen der Prüfungen ein Ende und die Vollzeitstudenten starten in die Semesterferien und Vorlesungsfreiezeit.

Als Teilzeitstudent hast Du gefühlt keine Ferien, obwohl Du während eines Teilzeitstudiums insgesamt weniger Lehrveranstaltung hast, die mit einem geringeren Aufwand verbunden sind. Aber es heißt nicht, dass Du in Teilzeit weniger lernen musst und dein Studium sich entspannter gestaltet, als das in Vollzeit. Das logische Resultat ist, dass sich die Studienzeit verlängert, da die Inhalte in die Länge gezogen werden. Somit ist die Regelstudienzeit auch höher, als bei einem Vollzeitstudium des selben Studiengangs. Unter Umständen verdoppelt sich dadurch die Regelstudienzeit, da Du als Student am regulären Lehrbetrieb teilnimmst.

Nicht alle Studiengänge können in Teilzeit belegt werden und nicht jede Hochschule bietet diese Möglichkeit. Aber der Trend zum Teilzeitstudium wächst und insbesondere das Masterstudium wird immer beliebter in Teilzeit absolviert.

Gründe: Darf jeder ein Teilzeitstudium machen? 

Damit Du ein Studium in Teilzeit antreten kannst, müssen bestimmte Bedingungen eingehalten werden, beziehungsweise bestimmte Gründe vorliegen. Hierbei muss es sich um einen wichtigen und persönlichen Grund handeln, der dir als Student kein Vollzeitstudium ermöglicht. In der Regel sind diese Gründe in etwa geregelt, jedoch kannst Du mit aussagekräftigen Begründungen immer versuchen einen Antrag durchzubekommen. Je nach Bundesland können sich die Anforderungen an ein Teilzeitstudium unterscheiden, da es sich bei Bildung um Ländersache handelt, existiert auch keine einheitliche Regelung zum Thema Studium in Teilzeit.

Oft nutzen Menschen mit einer Berufsausbildung diese Variante des Studiums, um parallel den erlernten Beruf auszuüben. Sicherlich ist das Teilzeitstudium eine Sache des Geldes und besonders für die Kinderbetreuung und Pflege eines nahen Angehörigen ein ausschlaggebender Punkt, auch möchten einige Studenten finanziell unabhängig von ihren Eltern sein und diesen nicht länger auf der Tasche liegen. Dennoch existiert kein grundsätzlicher Anspruch auf ein Teilzeitstudium. Deshalb solltest Du dich rechtzeitig bei deiner Uni oder Fachhochschule über die internen Regelungen erkundigen und welche Bedingungen erfüllt werden müssen.

Gerechtfertigte Gründe für ein Teilzeitstudium

  • Erwerbstätigkeit/Berufstätigkeit von mindestens 15 Arbeitsstunden wöchentlich
  • Kinderbetreuung
  • Pflege beziehungsweise Betreuung eines nahen Angehörigen
  • eigene chronische Erkrankung oder Behinderung 
  • Engagement/ Mitarbeit in Gremien
  • Vorteile eines Studiums in Teilzeit

Sicherlich kannst Du dir schon denken, was die Vorteile sind: Du hast mehr Zeit für dein Studium und kannst nebenbei noch einen Beruf ausüben oder eine Person betreuen. Besonders wenn Du abseits der Uni viele Verpflichtungen hast, wirst Du es in der regulären Studienzeit als Vollzeitstudent schwer haben. Hingegen wird der Stundenplan als Teilzeitstudent entzerrt, dadurch hast Du etwas mehr Luft und kannst parallel dein Studium absolvieren und finanzielle Grundlagen schaffen.

Durch das Teilzeitstudium ist die Uni oder Fachhochschule nicht dein Lebensmittelpunkt und es besteht so die Möglichkeit auf ein flexibleres und individuelles Studieren. Jedoch solltest Du auch wissen, dass ein Teilzeitstudium vielleicht mehr Regelstudienzeit bedeutet, Du aber auch enorme Disziplin und Durchhaltevermögen an den Tag legen musst. Dein Studium kann sich in Teilzeit schnell verdoppeln und trotz Beruf oder Kinderbetreuung musst Du alle Termine und Fristen auf dem Schirm haben. 

So benötigst Du als Teilzeitstudent eine gehörige Portion mehr Fleiß als ein Vollzeitstudent. Es kann also nicht behauptet werden, dass ein Teilzeitstudium weniger anstrengend ist, ganz im Gegenteil, es ist vermutlich schwieriger, da zwei Lebensbereiche unter einen Hut gebracht werden müssen. Du solltest auch bedenken, ob du in deinem Beruf flexible Arbeitszeiten hast und diese sich mit den gängigen Vorlesungszeiten vereinbaren lassen. Am besten erkundigst Du dich vorab bei deinem Arbeitgeber und an der entsprechenden Hochschule über genauere Informationen zum Teilzeitstudium. 

Nachteil Teilzeitstudium: Was sind die Schattenseiten?

Der Nachteil ist, dass es (noch) ein geringes Angebot gibt und nicht jedes Fach kann in Teilzeit absolviert werden. Und auch wenn es sich um Teilzeit handelt, der Aufwand für das Studium bleibt groß. Neben Beruf, Kinderpflege oder anderen privaten Dingen müssen die Materialien der Vorlesungen durchgearbeitet und für Klausuren und Prüfungen gepaukt werden. Ob in Teilzeit oder nicht, das Lernen kann dir keiner nehmen. 

Nachteile des Teilzeitstudiums

  • Der Semesterbeitrag muss in voller Höhe gezahlt werden, auch wenn Du quasi „nur“ in Teilzeit studierst.
  • Ein Teilzeitstudent gilt im rechtlichen Sinn nicht als Student damit verfällt der Anspruch auf einige Vorteile
  • Du erhältst kein BAföG, denn förderungswürdig sind nur Studiengänge, die in Vollzeit absolviert werden.
  • Du kannst auch keinen Bildungskredit erhalten, da Du in Teilzeit grundsätzlich nicht förderlich bist.
  • Es könnte sein, dass bei deiner Krankenkasse höhere Beiträge anfallen, weshalb Du dich vorab informieren solltest.
  • Werkstudentenverträge sind nicht möglich.
  • Die Bürokratie bleibt dir nicht erspart, in einigen Fällen musst Du alle zwei Semester einen neuen Antrag bzw. eine Verlängerung für das Teilzeitstudium stellen. 
  • Balance zwischen Studium & Beruf/Praktikum/Betreuung finden.
  • Die Regelstudienzeit kann sich schnell verdoppeln.

Welche Fächer können in Teilzeit studiert werden?

Beliebt für das Studium in Teilzeit sind Gesellschafts- und Sozialwissenschaften sowie Sprach- und Kulturwissenschaften. Darauf folgen Medizin- und Gesundheitswissenschaften. Besonders die Masterstudenten wählen die Teilzeitvariante, vermutlich auch, um bereits berufliche und praktische Erfahrungen zu sammeln. Etwa 2.500 der gut 19.000 Studiengänge in Deutschland bieten die Möglichkeit auf Teilzeit an. Besonders private Fachhochschulen bieten berufsbegleitende Bachelor- und Masterstudiengänge an, jedoch solltest Du die finanzielle Situation bedenken und dein Einkommen und deine Ausgaben abwägen. Häufig sind private Hochschulen mit zusätzlichen Kosten verbunden.

Die Entscheidung, ob Du ein Vollzeit- oder Teilzeitstudium beginnst, liegt ganz bei dir. Du kannst dich am besten einschätzen und kennst deine finanzielle und private Lebenssituation. Sicherlich hast Du mit einem Teilzeitstudium eine gute Grundlage in der beruflichen Praxis, was ein erster Karriereschritt sein kann. Zusätzlich kannst Du dir bereits berufliche Vorteile verschaffen, so zum Beispiel ein Netzwerk aufbauen und deinen Wert auf dem Arbeitsmarkt definieren. Jedoch hängt das alles von deiner Person ab und deiner Disziplin. Traust Du dir diese Doppelbelastung nicht zu, solltest Du vielleicht doch beim klassischen Studium bleiben. Für Berufserfahrung kannst Du dann die Vorlesungsfreiezeit sinnvoll nutzen, etwa in Form von Praktika. So kannst Du auch wertvolle Berufserfahrungen sammeln, ohne ein Studium in Teilzeit zu absolvieren. Das Team von praktikumsstellen.de wünscht Dir viel Disziplin und Freue bei deiner Hochschulausbildung und im Berufsleben!

Bild: Anastasia Klingsiek
Anastasia Klingsiek (16 Artikel)

Anastasia Klingsiek hat Germanistische Sprachwissenschaften und Literaturwissenschaften in Paderborn studiert. Während ihres Studiums hat sie bereits in journalistischen Redaktionen als freie Mitarbeiterin gearbeitet. Moderationen, Nachrichten und Artikel: alles kein Problem. Texten war schon immer ihre Leidenschaft. Auf praktikumsstellen.de ist sie für den Bereich rund um Berufseinstieg, Büroalltag und Work-Life-Balance zuständig.

Letzte Artikel
Ähnliche Artikel
Tipps für den ersten Tag im Praktikum: So hinterlässt du einen guten Eindruck
© bikeriderlondon / shutterstock.com
Tipps für den ersten Tag im Praktikum: So hinterlässt du...

Ein Praktikum ist eine große Chance: Es bietet die Möglichkeit, in ein bestimmtes Unternehmen hineinzuschnuppern, einen Beruf kennenzulernen, oder sogar,...

7 Tipps zum erfolgreichen Praktikumsbeginn
© GaudiLab | shutterstock.com
7 Tipps zum erfolgreichen Praktikumsbeginn

Ein Praktikum ist ein guter Einstieg in dein berufliches Leben: Zum einen lernst du viele praktische Dinge, die du bislang nur aus der Theorie kanntest. Zum anderen...

Verhaltenstipps | Verhaltensregeln für das Praktikum
© Rawpixel.com | shutterstock.com
Verhaltenstipps | Verhaltensregeln für das Praktikum

Ein Praktikum ist zwar noch kein fester Job, jedoch kann es durchaus den Weg in deine berufliche Zukunft ebnen. In einem Praktikum sammelst du Berufserfahrung,...

Diese Bereiche könnten dich auch interessieren

Praktikumsplätze finden leicht gemacht!

Auf praktikumsstellen.de findest Du täglich aktuelle Praktikumsstellen aus Deiner Umgebung.