praktikumsstellen.de Ratgeber Steuern als Werkstudent: Musst du Lohnsteuer zahlen?

Steuern als Werkstudent: Musst du Lohnsteuer zahlen?

Steuern als Werkstudent: Musst du Lohnsteuer zahlen?
© Rawpixel.com | shutterstock.com
Inhalt:
  1. Werkstudent neben dem Studium
  2. Privileg als Werkstudent
  3. Einkommensgrenze als Werkstudent: Ab wann zahlst du Steuern?
    1. Abzüge vom Gehalt bei Werkstudenten-Job
    2. Lohnsteuer als Werkstudent
    3. Steuerfreibetrag als Werkstudent
  4. Steuererklärung als Werkstudent: Lohnt sich das?
    1. Vorteile der Steuererklärung als Werkstudent
  5. Werkstudent: Hast du Anspruch auf Kindergeld?
  6. Werkstudent plus Nebenjob

Nicht jeder Student hat einen Finanzpuffer, welcher die Geldsorgen während der Unizeit in den Hintergrund rückt. Und auch BAföG bekommt längst nicht mehr jeder Studierende. Das liebe Geld ist und bleibt Dauerthema. Viele Studies rackern sich neben Vorlesungen und Prüfungsvorbereitungen in Firmen und der Gastronomie ab. Besonders beliebt sind Tätigkeiten als Werkstudent. Vielleicht hast du auch solch einen Job und zerbrichst dir deinen Kopf über Lohngrenze und Steuern. Fragen über Fragen. Klick dich durch: Deine Antworten findest du in diesem Artikel.

Werkstudent neben dem Studium

Übst du in Zukunft eine Tätigkeit als Werkstudent aus? Damit bist du nicht alleine. Rund zwei Drittel der Studenten arbeiten etwa 10 Stunden pro Woche, um ihren Lebensunterhalt zahlen zu können. Damit du einen Werkstudenten-Job ausüben darfst, musst du an einer Hochschule immatrikuliert sein. Auch die Immatrikulation in einer fachlichen Ausbildung berechtigt dich zur Tätigkeit eines Werkstudenten. Während der Vorlesungszeit darfst du nicht mehr als 20 Stunden pro Woche arbeiten, anders sieht das in den Semesterferien aus.

Laut Arbeitsrecht zählst du als Werkstudent zu den Teilzeitbeschäftigten. Geh auf Nummer sicher und prüfe ob dies auch in deinem Arbeitsvertrag aufgeführt ist!

Du kannst nebenher als Werkstudent arbeiten, wenn

  • du dich nicht über deinem 25. Fachsemester befindest.
  • du während der gesamten Beschäftigungszeit an einer Hochschule/ fachlichen Ausbildung eingeschrieben bist.
  • du deinen Hochschulabschluss noch nicht hast.
  • du dich nicht im Urlaubssemster befindest.

Privileg als Werkstudent

Als Werkstudent bist du während des Studiums versicherungsfrei in der Kranken, -Pflege- und Arbeitslosenversicherung mitversichert. Bist du noch familienversichert, also läuft die Krankenversicherung über deine Eltern, solltest du nicht mehr als 450 Euro im Monat verdienen. Ansonsten musst du dich eigenständig in der Krankenkasse versichern lassen.

Im Vergleich zum Minijob darfst du als Werkstudent in den Semesterferien quasi Vollzeit arbeiten. Beim 450-Euro-Job wären Abgaben fällig, so müsstest du anteilig den Rentenversicherungs- und Krankenkassenbeitrag zahlen. Überschreitest du die 450 Euro Grenze im Monat sind als Werkstudent Beiträge zur Rentenversicherung und die Lohnsteuer fällig.

Einkommensgrenze als Werkstudent: Ab wann zahlst du Steuern?

Als Werkstudent musst du regulär Steuern zahlen, denn du giltst laut Gesetz als normaler Arbeitnehmer. Das bedeutet, dass du auch steuerpflichtig bist. Je mehr du in dem Werkstudent-Job verdienst, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass du Steuern zahlen musst.

Wie viel Steuern du tatsächlich zahlst, hängt von deinem Einkommen und deiner Steuerklasse ab. Jede Steuerklasse hat einen jährlichen Grundfreibetrag, welcher in Abhängigkeit zu deinem Familienstatus steht.

  • Bist du ledig, verwitwet oder getrennt lebend? – Dann wirst du in Steuerklasse 1 eingestuft.
  • Bist du verheiratet? – Dann wirst du und dein/e Ehegatte/in automatisch in Steuerklasse 4 eingestuft.

Auf Antrag können dein/e Ehepartner/in eine andere Steuerklassenkombi wählen. Dies spielt aber wohl eher bei einem regelmäßigen Einkommen eine Rolle.

Abzüge vom Gehalt bei Werkstudenten-Job

Rentenversicherung als Werkstudent

  • Bei 450 Euro/Monat: entfällt auf Antrag
  • Bei 451-850 Euro/Monat: Je nach Gehalt zwischen 5% -21 % vom Brutto-Verdienst
  • Ab 850 Euro/Monat: 9,35 % vom Bruttoverdienst

Kranken- und Pflegeversicherung als Werkstudent

Beiträge entfallen

Lohnsteuer als Werkstudent

Musst du als Werkstudent auch Lohnsteuer zahlen? Bei der Lohnsteuer handelt es sich quasi um eine Vorauszahlung der Jahreseinkommenssteuer, welche vom Lohn abgezogen werden. Ab einem bestimmten Bruttogehalt bist du verpflichtet Lohnsteuer zu zahlen. Diese führt der Arbeitgeber direkt an das Finanzamt ab.

Ob du Lohnsteuer zahlen musst, hängt also von deinem Einkommen und dem Steuerfreibetrag sowie der Steuerklasse ab.

Steuerfreibetrag als Werkstudent

Der Steuerfreibetrag liegt aktuell bei 9.168 Euro (Stand 2019). Bleibst du als Student unter dieser Grenze, musst du keine Abgaben leisten. Trotzdem wirst du als Werkstudent in eine Steuerklasse eingestuft, sodass dir von deinem Einkommen aus dem Werkstudenten-Job Steuern abgezogen werden.

Das bedeutet im Klartext: Verdienst du mehr als 950 Euro im Monat, musst du Steuern zahlen. Befindest du dich als Werkstudent unter dieser Einkommensgrenze, bleibst du steuerfrei. In der Regel fallen bei einer Werkstudenten-Tätigkeit keine Steuern an, dass du während der Vorlesungszeit maximal 20 Stunden pro Woche arbeiten darfst.

Beispiel:

Erhältst du den Mindestlohn von 9,19 Euro (Stand Januar 2019) verdienst du im Monat lediglich 735 Euro bei einer 20 Stunden-Woche. Also, alles im grünen Bereiche. In den Semesterferien kann das natürlich bei einer höheren Wochenstundenzahl ganz anders aussehen.

Steuererklärung als Werkstudent: Lohnt sich das?

Nicht immer lohnt sich die Steuererklärung als Werkstudent. Doch in einigen Fällen bringt die Steuererklärung richtig bares ein: Hast du im zurückliegenden Kalenderjahr einen Werkstudenten-Job ausgeübt, deinen Steuerfreibetrag überschritten und musstest du somit Lohnsteuer abführen? Dann hol dir mit einer Steuererklärung die Lohnsteuer und gegebenenfalls die Kirchensteuer vom Finanzamt wieder!

Wenn du regelmäßig Lohnsteuer abgeführt hast, ist die Steuerklärung deine Chance Geld zurückzubekommen! Dafür brauchst du lediglich die Der Steuerfreibetrag liegt aktuell bei 9.168 Euro.

Vorteile der Steuererklärung als Werkstudent

Kommst du über den Grundfreibetrag von 9.000 Euro als Werkstudent, kannst du Studienkosten zum größten Teil von den Steuern absetzen.

  • Kosten für das Pendeln oder Zugfahrten vom Wohnort zur Uni.
  • Semester- und ÖPV-Gebühren.
  • Kosten für Studienmaterialien wie Bücher, Papier etc.
  • Kosten für studiennotwendige Ausstattung, z.B. Laptop, Programme…)

Also, scheu dich nicht bereits im Studium deine erste Steuererklärung abzugeben! Fühlst du dich noch etwas hilflos? Dann such dir einen Experten in Sachen Steuererklärung und lass dir ruhig helfen!

Werkstudent: Hast du Anspruch auf Kindergeld?

Befindest du dich in deiner Erstausbildung und hast das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet, besteht auch dein Anspruch auf Kindergeld. Es spielt also keine Rolle, ob du Werkstudent bist oder nicht. Egal wie viel du verdienst, du bekommst das Kindergeld in Höhe von 204 Euro (Stand 2019) oben auf dein Werkstudent-Gehalt drauf. Das klingt doch super, oder?

Werkstudent plus Nebenjob

Möchtest du neben deiner Tätigkeit als Werkstudent noch einen Nebenjob ausüben, lohnt es sich für dich genauer hinzuschauen. In der Regel wird der Nebenjob der Steuerklasse 6 zugeordnet. Für dich bedeutet das hohe Abzüge. Deshalb wirf einen genaueren Blick auf die verschiedenen Steuerklassen: Der Job in dem du am meisten verdienst, sollte in die günstigere Steuerklasse. Dadurch hast du am Ende des Monats mehr Geld auf der Hand und musst nicht auf die Steuererklärung im nächsten Jahr warten.

Wie du siehst, hast du als Werkstudent nicht nur die Möglichkeit deine Geldbörse verhältnismöglich gut aufzufüllen. Mit einem Job als Werkstudent hast du monatlich mehr in der Hand als mit einem Minijob. Bist du etwas geschickt und aufmerksam, kannst du am Ende des Jahres mit einer Steuererklärung bei einem Einkommen über den Steuerfreibetrag hinaus, sogar Geld zurückbekommen. Als Werkstudent kannst du in den Semesterfeiern richtig gut Geld verdienen und dir ein kleines Gelddepot anlegen.

Bild: Anastasia Johlen
Anastasia Johlen (33 Artikel)

Anastasia Johlen hat Germanistische Sprachwissenschaften und Literaturwissenschaften in Paderborn studiert. Während ihres Studiums hat sie bereits in journalistischen Redaktionen als freie Mitarbeiterin gearbeitet. Moderationen, Nachrichten und Artikel: alles kein Problem. Texten war schon immer ihre Leidenschaft. Auf praktikumsstellen.de ist sie für den Bereich rund um Berufseinstieg, Büroalltag und Work-Life-Balance zuständig.

Letzte Artikel
Ähnliche Artikel
Freiwilliges oder Pflichtpraktikum?
© racorn / shutterstock.com
Freiwilliges oder Pflichtpraktikum?

Der Unterschied scheint auf der Hand zu liegen, doch wie immer steckt der Teufel im Detail. Doch wie genau unterscheiden sich diese zwei Arten von Praktika? Der...

6 Tipps: So ergatterst du den Praktikumsplatz deiner Träume!
© Antonio Guillem | shutterstock.com
6 Tipps: So ergatterst du den Praktikumsplatz deiner Träume!

Es gibt da diesen einen ganz besonderen Praktikumsplatz, den du mehr als alles andere haben möchtest? Dieses eine Unternehmen, bei dem du seit du denken kannst...

Praktikum im Bereich Medien
© wavebreakmedia / shutterstock.com
Praktikum im Bereich Medien

Die meisten Studenten wissen bereits bei Studienbeginn, in welchem Bereich sie einmal arbeiten möchten. Diese Bereiche umfassen aber oftmals eine ganze Branche....


Praktikumsplätze finden leicht gemacht!

Auf praktikumsstellen.de findest Du täglich aktuelle Praktikumsstellen aus Deiner Umgebung.