praktikumsstellen.de Ratgeber Frühjahrsmüdigkeit im Büro: Was kannst du dagegen tun?

Frühjahrsmüdigkeit im Büro: Was kannst du dagegen tun?

Frühjahrsmüdigkeit im Büro: Was kannst du dagegen tun?
© Roman Samborskyi | shutterstock.com
Inhalt:
  1. Was ist Frühjahrsmüdigkeit?
  2. Wen kann die Müdigkeit im Frühjahr treffen?
  3. Beschwerden und Folgen der Frühjahrsmüdigkeit
    1. Mögliche Symptome der Frühjahrsmüdigkeit
  4. Was sind die Ursachen für die anhaltende Müdigkeit?
    1. Zusammenhang von Hormonen und Müdigkeit
    2. Auswirkung von Licht auf die Müdigkeit
    3. Niedriger Blutdruck sorgt für Müdigkeit
  5. Wie kannst du das große Gähnen verhindern?
    1. Tipp 1: Starte deinen Tag mit einer Wechseldusche
    2. Tipp 2: Ausgewogenes Frühstück
    3. Tipp 3: Den Arbeitsweg aktiv gestalten
    4. Tipp 4: Frische Luft im Büro
    5. Tipp 5: Kleiner Plausch unter Kollegen

Im Frühling erwacht die Natur zum Leben und der Winterschlaf ist passé. Doch nicht alles wird in dieser Jahreszeit munter: Einige Menschen leiden unter starker Frühjahrsmüdigkeit. Und das kann besonders im Joballtag zu Schwierigkeiten und Einschränkungen führen. Dauergähner sind besonders im Frühling keine Seltenheit im Büro. Wie bekommst du diese dauerhafte Müdigkeit aus deinen Knochen? Erhalte hier Tipps gegen anhaltende Müdigkeit im Alltag.

Was ist Frühjahrsmüdigkeit?

Nach dem Winter folgt der Frühling: Mit der neuen Jahreszeit blüht und sprießt es überall. Frühlingsgefühle machen sich breit und durch die Sonne steigt auch die Motivation.

Doch für einige Menschen bedeutet Frühling auch tägliche Müdigkeit und Schläfrigkeit. Häufig geht es Mitte März bis April mit der sogenannten Frühjahrsmüdigkeit los.

Schätzungsweise jeder Zweite leidet unter Frühjahrsmüdigkeit. Das Phänomen äußert sich besonders in Ländern, in denen sich die Temperatur- und Lichtverhältnisse im Wandel der Jahreszeit deutlich ändern wie etwa hierzulande.

Frühjahrsmüdigkeit gilt als subjektive Erscheinung, welche nicht wissenschaftlich eindeutig greifbar ist. Dennoch fanden Wissenschaftler raus, dass durch den Wechsel des Klimas bzw. der Jahreszeiten die Frühjahrsmüdigkeit hervorgerufen wird.

Wen kann die Müdigkeit im Frühjahr treffen?

Vor allem für generell empfindliche Menschen, die auf Wetterumschwünge reagieren, besteht das Risiko der Schläfrigkeit im Frühjahr. Auch Menschen mit einem niedrigen Blutdruck und ältere Menschen sind häufiger von der Frühjahrsmüdigkeit betroffen. Frauen seien häufiger als Männer von dem Phänomen betroffen.

Generell gilt: Wenn du körperlich fit bist, wirst du in der Regel keine großen Probleme haben und mit der Frühjahrsmüdigkeit besser klar kommen.

Beschwerden und Folgen der Frühjahrsmüdigkeit

Wenn du unter Frühlingsmüdigkeit leidest, bist du von ständiger Erschöpfung geplagt. Dir scheint der ganze Tag wie ein Traum und du wirst gar nicht richtig wach. Besonders, wenn von dir eine bestimmte Leistung und Aufmerksamkeit gefordert werden, stellt sich die Müdigkeit im Frühjahr als erhebliches Problem dar.

Im Job oder Praktikum wird die Arbeitszeit vermutlich schleichend voranschreiten und du wirst Fehler aufgrund von deiner Müdigkeit und Konzentrationsschwäche feststellen. In einigen Branchen kann die Frühjahrsmüdigkeit deshalb nicht nur zu Einschränkungen und körperlichen Beschwerden führen, sondern auch gefährlich werden.

Mögliche Symptome der Frühjahrsmüdigkeit

  • Schwindel
  • Abgeschlagenheit
  • Wetterfühligkeit
  • Kreislaufschwäche
  • Müdigkeit & Schläfrigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Antriebslosigkeit
  • Gereiztheit

Manchmal kann die Frühjahrsmüdigkeit den anfänglichen Symptomen einer Grippe ähneln.

Was sind die Ursachen für die anhaltende Müdigkeit?

Faktoren wie Ernährung, körperliche Gesundheit und Fitness nehmen einen erheblichen Einfluss auf die Frühjahrsmüdigkeit. Eine einseitige Ernährung kann ebenfalls dauerhafte Müdigkeit auslösen, häufig ist es auf einen Vitaminmangel zurückzuführen.
 
Viel mehr als die körperliche Gesundheit und ausreichende Zufuhr von Vitalstoffen wirken sich äußere Umweltfaktoren auf den menschlichen Schlaf-Wachrhythmus aus. So entwickelt sich die Frühjahrsmüdigkeit oft, wenn der Körper sich an das veränderte Klima anpassen muss und die Temperaturen steigen.

Zusammenhang von Hormonen und Müdigkeit

Im Frühling werden andere Hormone aktiviert, als im Winter. So wird durch das Sonnenlicht im Frühjahr die Produktion von Serotonin angeregt. Dabei handelt es sich um ein Hormon, das als Stimmungsaufheller gilt. Zeitgleich befindet sich noch das Hormon Melatonin im Körper, welches für den Schlaf zuständig ist.

Sind beide Hormone abwechselnd aktiv, macht das den Körper müde und träge. Forscher vermuten das am Ende eines langen Winters der Serotonin Speicher überwiegend aufgebraucht ist, da dieses Hormon lediglich durch Sonnenlicht entsteht, und deshalb kann es an der gewissen Portion Lebensfreude, Motivation und Energie mangeln.

Da nicht mehr genügend Serotonin besteht, schüttet der Körper eben hauptsächlich Melatonin aus. Das körpereigene Schlafhormon führt schließlich zur Müdigkeit.

Auswirkung von Licht auf die Müdigkeit

Jeder Mensch hat ein anderes Bedürfnis nach Licht. Deshalb gibt es auch unterschiedliche Reaktionen auf den Frühling. Sonnenlicht ist für den Körper gut und tut gut. Und mithilfe des Sonnenlichts kann der Melatonin-Überschuss ausgeglichen werden; denn durch Licht entsteht Serotonin.

In Dunkelheit wandelt der Körper Serotonin in Melatonin um, wenn es hell wird, kehrt der Körper es wieder in Serotonin um. Dieses Wechselspiel ist für einen gesunden Schlafrhythmus ausschlaggebend, kann aber auch negative Folgen haben.

Niedriger Blutdruck sorgt für Müdigkeit

Mit den steigenden Temperaturen im Frühling hat auch der Organismus einiges zu tun: Immerhin reagiert der Körper auf die Wärme und so erweitern sich zum Beispiel die Blutgefäße. Hast du einen zu niedrigen Blutdruck, zählt Müdigkeit und Antriebsschwäche zu einem klassischen Symptom.

Natürlich solltest du andere Ursachen oder Erkrankungen ausschließen, denn nicht nur eine Frühlingsmüdigkeit kann hinter den genannten Symptomen stecken.

Wie kannst du das große Gähnen verhindern?

Der Alltag scheint kaum zu bewältigen und die Müdigkeit wirkt sich negativ auf deine Leistung aus. Die Frühjahrsmüdigkeit folgt quasi direkt auf den Winterschlaf: Wie soll man da aus dem Träumen herauskommen?

Sicherlich kennen wir alle, einige Tipps die gegen Müdigkeit helfen. Zu den vermutlich bekanntesten Wegen, um Müdigkeit zu bekommen, zählen sicherlich Bewegung und frische Luft. Doch besonders im Büro ist frische Luft und ausreichend Bewegung nicht immer gegeben. Deshalb erhältst du hier weitere Tipps, mit denen du der Frühjahrsmüdigkeit den Kampf ansagen kannst.

Tipp 1: Starte deinen Tag mit einer Wechseldusche

Wenn du zur Schläfrigkeit und Müdigkeit am Tag neigst, solltest du direkt gut in den Start kommen. Mit einer Wechseldusche regst du deinen Kreislauf an, und das macht munter.

Dusch dich zunächst für zwei bis drei Minuten mit warmen Wasser ab und anschließend mit kaltem. Brause dich von der Ferse bis zum Bein und von der Hand an den Armen hinauf ab, zum Schluss sind Rücken und Bauch dran, bevor du wieder zum warmen Wasser wechselst.

Tipp 2: Ausgewogenes Frühstück

Sicherlich hast du schon oft gehört, wie wichtig das Frühstück ist. Einige behaupten, es sei die wichtigste Mahlzeit des Tages. Mit den richtigen Lebensmitteln startest du mit wertvollen Inhalten und Energiegebern frisch und fit in den Tag. Auch Obst und Gemüse am Morgen oder als Snack im Büro können dir helfen, deinen Körper mit ausreichend Nährstoffen und Energie zu tanken.

Tipp 3: Den Arbeitsweg aktiv gestalten

Vielleicht hast du keinen langen Arbeitsweg und kannst diesen sogar zu Fuß oder mit dem Fahrrad bestreiten. Die Bewegung und frische Luft am Morgen wird dir gut tun, dein Gehirn wird mit ausreichend Sauerstoff versorgt und deine Leistungsfähigkeit steigt. Zusätzlich wird dein Kreislauf angeregt und dadurch wirst du insgesamt wach und aktiver.

Lass das Auto, soweit es möglich ist, stehen und versuche eine Alternative mit mehr Bewegung zu finden. Auch wenn du vielleicht eine kurze Strecke mit der U-Bahn oder dem Bus fahren musst, vielleicht kannst du zur Haltestelle zu Fuß oder mit dem Rad kommen.

Tipp 4: Frische Luft im Büro

Sitzt du während deines Praktikums im Büro, ist nach einigen Stunden der Sauerstoff verbraucht. Besonders in einem Großraumbüro mit mehreren Arbeitsplätzen kann die Luft schnell stickig werden, das führt nicht selten zu Kopfschmerzen und Müdigkeit.

Deshalb soll regelmäßig frische Luft in die Räumlichkeiten gelassen und ordentlich gelüftet werden. Vielleicht besteht auch die Möglichkeit deine Mittagspause an der frischen Luft zu verbringen oder ein kleiner Spaziergang ist möglich.

Tipp 5: Kleiner Plausch unter Kollegen

Manchmal überkommt dich die Müdigkeit ganz plötzlich und wach halten wird zur Tortur. Manchmal hilft es, wenn du dir etwas Gesellschaft auf der Arbeit suchst. Gespräche können Ablenkung schaffen und die Müdigkeit vergessen lassen. Herzhaft lachen und Kontakte knüpfen tut dir gut. Aber denk dran, dass du es mit dem Quatschen nicht übertreiben sollst, immerhin wirst du fürs arbeiten und nicht fürs endlose Unterhalten mit Kollegen bezahlt. Gegen einen kleinen Plausch in der Teeküche oder Pause ist aber nichts einzuwenden.

Weiterhin kannst du präventiv die Müdigkeit bekämpfen, indem du dich regelmäßig bewegst und fit hältst. Versuch kleine Übungen und Spaziergänge an der frischen Luft sowie eine ausgewogene Ernährung in deinen Alltag zu integrieren. Zusätzlich solltest du ausreichend schlafen und dich an einen geregelten Schlaf-Wachrhythmus halten. Viel Erfolg beim Bekämpfen der Frühjahrsmüdigkeit. Viel Erfolg in deinem Praktikum und frohes Schaffen, hoffentlich ohne Frühjahrsmüdigkeit!

Bild: Anastasia Klingsiek
Anastasia Klingsiek (31 Artikel)

Anastasia Klingsiek hat Germanistische Sprachwissenschaften und Literaturwissenschaften in Paderborn studiert. Während ihres Studiums hat sie bereits in journalistischen Redaktionen als freie Mitarbeiterin gearbeitet. Moderationen, Nachrichten und Artikel: alles kein Problem. Texten war schon immer ihre Leidenschaft. Auf praktikumsstellen.de ist sie für den Bereich rund um Berufseinstieg, Büroalltag und Work-Life-Balance zuständig.

Letzte Artikel
Ähnliche Artikel
Warum du unbedingt einen Praktikumsvertrag aufsetzen solltest
© racorn / shutterstock.com
Warum du unbedingt einen Praktikumsvertrag aufsetzen...

Du bist auf der Suche nach einer Praktikumsstelle und weißt nicht, worauf du beim Vorstellungsgespräch achten sollst? Wie schon im Artikel „Kriterien...

Kleidung im Praktikum - Do's und Don'ts beim Dresscode
© Boyan Dimitrov / shutterstock.com
Kleidung im Praktikum - Do's und Don'ts beim Dresscode

Kleider machen Leute. Mit dieser Weisheit wurdest du bestimmt auch schon vertraut gemacht. Als Praktikant ist man in der Arbeitswelt zwar erst noch ganz am Anfang,...

Selbstzweifel überwinden – Tipps für Praktikanten und Berufsanfänger
© STUDIO GRAND OUEST / shutterstock.com
Selbstzweifel überwinden – Tipps für Praktikanten und...

Bald beginnt dein Praktikum und du hast bereits jetzt Magenschmerzen, wenn du auch nur daran denken musst? Keine Panik! Hier erfährst du, wie du deine...

Diese Bereiche könnten dich auch interessieren

Praktikumsplätze finden leicht gemacht!

Auf praktikumsstellen.de findest Du täglich aktuelle Praktikumsstellen aus Deiner Umgebung.