praktikumsstellen.de Ratgeber Feedbackgespräch im Praktikum - So meisterst du es richtig

Feedbackgespräch im Praktikum - So meisterst du es richtig

Feedbackgespräch im Praktikum - So meisterst du es richtig
© Branislav Nenin | shutterstock.com
Inhalt:
  1. So meisterst du das Feedbackgespräch
    1. Frage 1: Wann sollte eine Feedbackgespräch geführt werden?
    2. Frage 2: Kann ich um ein Feedbackgespräch bitten?
    3. Frage 3: Wie soll ich mich auf das Gespräch vorbereiten?
    4. Frage 4: Was erwartet mich bei einem Feedbackgespräch?
    5. Frage 5: Wie soll ich auf Kritik reagieren?
    6. Frage 6: Muss ich vor einem Gespräch Angst haben?

Feedbackgespräche bieten dir die Möglichkeit, während deines Praktikums eine objektive Rückmeldung über deine Leistung zu erhalten. Diese Gespräche finden dabei meist in einem offiziellen Rahmen statt und dienen nicht nur zur Verteilung von Lob oder Kritik, sondern auch zur gemeinsamen Festlegung weiterer Ziele. Obwohl Feedbackgespräche ein positives Managementinstrument sind, haben viele Praktikanten Angst vor diesen Gesprächen. Mit ein wenig Vorbereitung und Wissen lässt sich diese Angst jedoch ganz einfach in den Griff bekommen. Wir beantworten dir in diesem Artikel die wichtigsten 6 Fragen rund um das Feedbackgespräch und zeigen dir, wie du solch ein Gespräch sicher meistern kannst.

So meisterst du das Feedbackgespräch

Ein Feedbackgespräch gibt dir die Chance zu erfahren, wie andere Menschen deine Arbeitsleistung beurteilen und in welchen Bereichen du dich noch verbessern kannst. Zudem bietet dir solch ein Gespräch auch die Möglichkeit, Fragen zu stellen und offene Punkte zu klären. Es kann dir ferner dabei helfen, nach dem Praktikum eine fixe Anstellung im Unternehmen zu erhalten. Daher ist es wichtig, dass du dich gut auf das Gespräch vorbereitest und selbst die Initiative ergreifst, wenn dein Unternehmen kein Feedbackgespräch für dich vorsieht.

Frage 1: Wann sollte eine Feedbackgespräch geführt werden?

Feedbackgespräche können alle paar Wochen, zur Halbzeit oder am Ende deines Praktikums stattfinden. Sinnvollerweise sollte es jedoch zumindest zur Halbzeit deines Praktikums ein Gespräch geben, damit du noch genügend Zeit hast, die geäußerte Kritik umzusetzen und dich zu verbessern. Am besten informierst du dich bei Antritt deines Praktikums darüber, ob Feedbackgespräche vorgesehen sind und wenn ja, zu welchen Zeitpunkten diese stattfinden werden. Da ein Feedbackgespräch ein offizielles Gespräch ist, solltest du auch darauf bestehen, dass es zumindest einige Tage vorab angekündigt wird, damit du dich gründlich auf das Gespräch vorbereiten kannst.

Frage 2: Kann ich um ein Feedbackgespräch bitten?

Feedbackgespräche sind nicht in jedem Unternehmen üblich. Wenn dir kein Gespräch angeboten wird, kannst du jedoch deinen Vorgesetzten darum bitten, mit dir ein Feedbackgespräch zu führen. Dieses Gespräch sollte jedoch immer jedoch nicht zwischen Tür und Angel stattfinden. Wenn dein Chef dir mitteilt, dass er zu beschäftigt für solch ein Gespräch ist, bitte ihn darum, einen anderen Mitarbeiter für diese Aufgabe abzustellen. Häufig kann auch Feedback von Kollegen dabei helfen, auf Fehler aufmerksam gemacht zu werden, die man selbst gar nicht wahrgenommen hat.

Frage 3: Wie soll ich mich auf das Gespräch vorbereiten?

Bereite dich gründlich auf das Gespräch vor. Überlege dir dazu, was dir am Unternehmen und an deinem Job besonders gut gefällt und ob es Punkte gibt, die dir weniger gut gefallen. Das Feebackgespräch ist der richtige Zeitpunkt, um auch Probleme oder Schwierigkeiten offen anzusprechen und Kritik anzubringen. Du kannst in diesem Rahmen auch Fragen stellen, die dir am Herzen liegen und die bis jetzt nicht beantwortet wurden. Bedenke jedoch, dass das Feedbackgespräch kein Beschwerdeinstrument ist. Wenn du weiterhin im Unternehmen tätig sein möchtest, dann vermeide grundlose Kritik. Überlege dir jedoch, wie du deine zukünftige Position im Unternehmen siehst und wo du dich und deine Fähigkeiten am besten mit einbringen kannst. Wenn dir zudem schon vorab Fehler aufgefallen sind, kannst du diese auch aufschreiben und deinem Chef dann während des Gesprächs aufzeigen, wie du diese Fehler mittlerweile erfolgreich behoben hast.

Frage 4: Was erwartet mich bei einem Feedbackgespräch?

Für ein Feedbackgespräch gibt es keinen starren Ablauf. Zumeist wirst du anfangs jedoch dazu aufgefordert, deine eigenen Leistungen und die Leistung deines Chefs einzuschätzen. Danach wird dein Vorgesetzter dir seine Meinung von deiner Arbeitsleistung mitteilen. Die Rückmeldung kann dabei Lob, aber auch Kritik beinhalten. Lass deinen Chef in diesem Teil des Gesprächs immer ausreden. Wenn dir Sachen unklar sind oder Fragen aufkommen, so kannst du dir Notizen machen. Nachdem dein Vorgesetzter mit seiner Rückmeldung fertig ist, kannst du deine Fragen stellen. Zu Ende des Gesprächs ist es dann üblich, gemeinsam zukünftige Zielvereinbarungen zu treffen. Das ist zudem auch der richtige Zeitpunkt um Fragen über deine berufliche Zukunft im Unternehmen zu stellen. Mache deinem Chef dabei klar, wo du dich selbst im Unternehmen siehst, welche Ziele du gerne erreichen möchtest und welche Weiterbildungsmaßnahmen für deine zukünftige Entwicklung hilfreich wären.

Frage 5: Wie soll ich auf Kritik reagieren?

Wenn dein Feedback schlechter ausfällt als erwartet, dann ist das im ersten Moment natürlich nicht leicht. Bedenke jedoch, dass du durch diese Kritik auch wachsen und dich verbessern kannst. Weise daher nicht von vornherein jegliche Kritik an deiner Person oder an deiner Arbeitsleistung zurück, sondern nimm die Kritik vielmehr dankend an. Wenn du jedoch für Punkte kritisiert wirst, die so nicht stimmen, dann ist das Feedbackgespräch natürlich der richtige Rahmen, um diese Falschinformationen richtigzustellen. Versuche jedoch bei jeglicher Kritik ruhig zu bleiben und das Feedback nicht als Kritik an deiner Person anzusehen.

Frage 6: Muss ich vor einem Gespräch Angst haben?

Vor einem Feedbackgespräch musst du keine Angst haben. Das Gespräch ist vielmehr eine Chance für dich, ehrliches Feedback zu erhalten und dich in den Punkten zu verbessern, in denen du noch Schwächen hast. Es geht darum, deine Leistung ehrlich zu reflektieren und auch darum dein Entwicklungspotenzial aufzuzeigen. Zudem bekommst du durch das Gespräch die Chance, deinen Chef besser kennenzulernen und von seiner Erfahrung zu profitieren.

Bild: Tanja Tänzer
Tanja Tänzer (32 Artikel)

Tanja Tänzer hat Medien- und Kommunikationsmanagement an der Mediadesign Hochschule in Berlin studiert. Während Ihres Studiums hat sie bei verschiedenen Internetunternehmen im Bereich Content Management und Redaktion gearbeitet. Seit kurzem unterstützt Sie das Team von praktikumstellen.de mit täglich knackig frischen News und Artikeln für unsere Leserschaft.

Letzte Artikel
Ähnliche Artikel
Frugalismus: Einkommen sparen und ab in die Frührente
© hvostik | shutterstock.com
Frugalismus: Einkommen sparen und ab in die Frührente

Mit 40 Jahren bereits in Rente gehen: Klingt das für dich genau richtig? Mit dem Konzept des Frugalismus soll es klappen. Extrem minimalistisch leben und dabei...

Keine Antwort auf meine Bewerbung: So fragst du richtig nach!
© Monkey Business Images / shutterstock.com
Keine Antwort auf meine Bewerbung: So fragst du richtig...

Ob freiwilliges Praktikum oder Pflichtpraktium: Es ist immer ärgerlich, wenn eine Reaktion auf mühsam und sorgfältig erstellte Bewerbungsunterlagen auf...

Woran erkennst du einen guten Arbeitgeber?
© 4 PM production | shutterstock.com
Woran erkennst du einen guten Arbeitgeber?

Diese Frage stellst du dir nicht nur vor einem Praktikum, sondern auch beim Start ins Berufsleben. Immerhin möchtest du einen Arbeitgeber haben, der zu dir...


Praktikumsplätze finden leicht gemacht!

Auf praktikumsstellen.de findest Du täglich aktuelle Praktikumsstellen aus Deiner Umgebung.