praktikumsstellen.de Ratgeber Die ersten eigenen vier Wände: So hast Du Erfolg bei der...

Die ersten eigenen vier Wände: So hast Du Erfolg bei der Suche!

Die ersten eigenen vier Wände: So hast Du Erfolg bei der Suche!
© Solis Images | shutterstock.com
Inhalt:
  1. Wass passt zu dir: Wohnung oder WG-Zimmer?
    1. Das Leben in einer eigene Wohnung
    2. Das Leben in einer Wohngemeinschaft (WG)
  2. Finanzierung der ersten eigenen Wohnung
  3. Eine Wohnung suchen und finden
  4. Massenbesichtigung: Dein Auftreten bei der Besichtigung
    1. Checkliste für die Besichtigung eine Wohnung
    2. Checkliste für die Besichtigung eines WG-Zimmers
  5. Der Lebensstil: Nicht nur das WG-Zimmer ist ausschlaggebend

Mit dem Schulabschluss folgt für viele junge Menschen ein großer Schritt in die Eigenständigkeit; der Auszug aus dem Kinderzimmer in die eignen vier Wände. Nur wenige Jugendliche und Berufsanfänger haben das Glück, eine Ausbildung, ein Praktikum oder Studiumsplatz in der Nähe des Elternhauses zu finden. Andere wünschen sich Unabhängigkeit und fiebern der eigenen Wohnung schon lange entgegen. Oder zumindest dem eigene Zimmer in einer Wohngemeinschaft. Dem wohlbehüteten Zuhause „Hotel Mama“ wird der Rücken gekehrt und die Wohnungssuche beginnt. Besonders in beliebten Metropolen ist das gar nicht so einfach, denn auf viele Wohnungssuchende folgen wenige oder überteuerte Angebote. Mit diesen Ratschlägen und Tipps verlierst Du bei der Suche nicht den Überblick und kannst die beste Lösung für deine eignen vier Wände finden. 

Wass passt zu dir: Wohnung oder WG-Zimmer?

Als Erstes stellt sich die Frage, ob Du eine eigene Wohnung suchst oder ein Zimmer. Natürlich ist diese Entscheidung abhängig von deinen finanzielle Möglichkeiten und deinem monatlichen Budget. Denn eine eigene Wohnung ist oft teurer und ein einziger Zimmer kann für einen jungen Menschen ohne hohes Einkommen auch schon relativ viel kosten. Dennoch ist ein Zimmer in einer Wohngemeinschaft oft die günstigere Lösung. 

Jedoch ist es auch typabhängig, welches Wohnen Du bevorzugst. So solltest Du dir einige Fragen stellen: Bist Du gerne in Gesellschaft, möchtest es geräumig haben und hast kein Problem damit dir eine Wohnung mit anderen zu teilen? Bevorzugst Du deinen eignen kleinen Rückzugsort und möchtest alleine leben, mit deinen eigenen Regeln? Hast Du Interesse an gemeinsamen Abenden und teilen von Aufgaben oder bist Du lieber für dich und möchtest deine Ruhe haben?

Das Leben in einer eigene Wohnung

Es sollte dir bewusst sein, dass es sich bei der ersten eigenen Wohnung nur selten um das Zuhause fürs Leben handelt, weshalb Du auch nicht zu hohe Ansprüche haben solltest. Du solltest deine Ansprüche runterschrauben und Prioritäten setzen und dir Gedanken über Preis, Größe, Lage und den Zustand machen. Klarer Vorteil ist, dass Du Herr deiner Dinge bist und Du dich nicht mit anderen Bewohnern absprechen musst oder gar Rege festlegen musst. Du kannst das Badezimmer nutzen wann Du möchtest, Du läufst nicht Gefahr, dass deine Lebensmittel verzehrt werden und es gibt keinen Streit darum, wer Spüldienst hat. 

Das Leben in einer Wohngemeinschaft (WG)

Hast Du das Glück in einer freundlichen und gut organisierten WG ein Zimmer zu bekommen, kannst Du viele Vorteile genießen. Ist das nicht der Fall, kann ein Leben in einer WG auch sehr an deinen Nerven nagen. Klarer Vorteil ist, dass Du in einer WG nicht alleine bist und Du schnell neue Kontakte knüpfst. Das kann besonders in einer für dich fremden Stadt von großem Vorteil sein. Zusätzlich wird in der Regel der Haushalt, wie zum Beispiel kochen, Bad putzen, einkaufen, auf alle WG-Mitglieder gerecht aufgeteilt, sodass Du dich nicht alleine damit rumschlagen musst. 

Finanzierung der ersten eigenen Wohnung

Damit Du weißt in welchem finanziellen Rahmen sich deine Wohnungssuche befindet, solltest Du vorab einen Budgetplan erstellen und schauen wie viel Geld dir zur Verfügung steht. Dafür solltest Du deine monatlichen Einnahmen aufstellen und mit deinen zukünftigen Ausgaben verrechnen. So kannst Du deine monatliche Wohnungsmiete, die Nebenkosten (Strom, Wasser, Internet, Heizung) und weitere Kosten, zum Beispiel für Lebensmittel oder öffentliche Verkehrsmittel zusammenrechnen und deinem Einkommen gegenüber stellen.

Hilfreich kann es ebenfalls sein, wenn Du dich bei entsprechenden Anlaufstellen informierst, ob Du eventuell einen Anspruch auf BAföG oder andere Fördermittel hast. Ebenfalls kannst Du deine Eltern bitten, dich beim Start ins eigne Leben zunächst zu unterstützen. Dir sollte bewusst sein, dass auf dich einige monatliche Kosten zu kommen werden, sodass es nützlich sein könnte, eine Nebentätigkeit auszuüben, sofern Du kein regelmäßiges Einkommen durch ein Praktikumsvergütung oder einen Job hast. 

Eine Wohnung suchen und finden

Mittlerweile gibt es viele Möglichkeiten, um Wohnungen zu suchen und zu finden. Zeitungsannoncen, Aushänge, soziale Netzwerke und bestimmte Internetforen bieten dir eine umfangreiche Plattform an freien Zimmern und Wohnungen. Sicherlich solltest Du einige Ansprüche an dein neues Zuhause stellen, aber manchmal darfst Du auch nicht zu wählerisch sein. Denn auf das freie WG-Zimmer wirst sicherlich nicht nur Du aufmerksam geworden sein, etliche potentielle Mieter bewerben sich oft auf ein einziges Zimmer.

Falls Du in eine dir vollkommen unbekannte Stadt ziehst, solltest Du dich erkundigen, welches die beliebten Stadtteile sind, ob es spezielle Wohnheime für Studenten gibt oder Wohngebiete, die für einige Personengruppen besser geeignet sind. Hast Du ein passendes Angebot im Netz oder woanders gefunden, solltest Du den Vermieter oder Verfasser der Annonce kontaktieren und einen Besichtigungstermin vereinbaren. 

Bitte miete niemals eine Wohnung oder ein Zimmer, ohne vorher einen Blick hinter die Kulissen geworfen zu haben. Hinter der schön ausgeschmückten Beschreibung und den Fotos kann auch eine böse Überraschung stecken. Am besten überzeugst Du dich immer persönlich von dem ausgeschriebenem Objekt. Besonders bei einem WG-Zimmer spielen nicht nur die Räumlichkeiten eine Rolle, sondern auch die Mitbewohner und der restliche Wohnbereich. 

Massenbesichtigung: Dein Auftreten bei der Besichtigung

Hast Du dich für ein Objekt entschieden und einen Besichtigungstermin erhalten, steht nicht nur die Wohnung oder das Zimmer im Vordergrund, sondern auch dein Auftreten. Besonders, wenn es sich um eine beliebte Wohnlage handelt und dementsprechend um einen angemessen Mietpreis, kann der Andrang auf ein Zimmer schnell sehr groß werden. Sammelbesichtigungen sind in Großstädten die Regel. Deshalb muss dich nicht nur das Zimmer überzeugen, sondern Du musst die Bewohner der Wohnung oder den Vermieter von dir überzeugen. Der erste Eindruck zählt, dazu gehört dein Aussehen und ein freundliches Verhalten, manchmal spielt für die Entscheidung auch deine finanzielle Absicherung eine ausschlaggebende Rolle. 

Aus diesem Grund ist es manchmal sinnvoll, wenn Du dich nicht auf eine Wohnung oder ein Zimmer festlegst, sondern mehrere Besichtigungen vereinbarst. So hast Du eine höhere Chance, die richtige Wohnung/ das richtige WG-Zimmer oder überhaupt eine Zusage zu erhalten. 

Checkliste für die Besichtigung eine Wohnung

  • Ist die Wohnung für deine Bedürfnisse groß genug und bekommst Du alle deine Sachen unter?
  • Möchtest Du alleine leben 
  • Hast Du eine gute Lage mit Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz?
  • Kannst Du dir die Wohnung leisten?
  • Ist die Größe ausreichend/nötig?
  • Fühlst Du dich in der Wohnumgebung wohl?

Checkliste für die Besichtigung eines WG-Zimmers

  • Wie wirken die Bewohner auf dich? (Organisiert, unordentlich, chaotisch?)
  • Entspricht das WG- Zimmer/ die Wohnung der Anzeige?
  • Hast Du vielleicht eine Wohnung gesehen, die dich mehr überzeugt hat?
  • Gibt es Verhaltensweisen in der WG, die gar nicht gehen? (Raucher/Tiere)
  • Ist die Wohnung für die Anzahl der Bewohner groß genug?
  • Ist das WG-Leben organisiert oder chaotisch?
  • Sind die Mitbewohner freundlich und passen sie zu dir?
  • Ist die Miete fair unter den Mitbewohner aufgeteilt?
  • Hast Du ausreichend Privatsphäre und Eigenständigkeit?
  • Musst Du dich an bestimmte Regeln halten?
  • Musst Du dich an gemeinschaftlichen Ausgaben beteiligen?

Der Lebensstil: Nicht nur das WG-Zimmer ist ausschlaggebend

Manchmal machen sich die Bewohner einer Wohngemeinschaften ein richtigen Spaß daraus, die Interessenten vor Aufgabe zu stellen, und so etwa ihr Können am Spülbecken oder am Herd zu prüfen. Das wird dann oft als WG-Casting bezeichnet, wo die potentiellen Mitbewohner quasit gegeneinander antreten. Generell sind diese kleinen Wettkämpfe ganz witzig, aber die Mitbewohner sollten es damit nicht übertreiben. Pass auf, dass Du dich nicht ausnutzen lässt und oder sogar zum Affen machst, indem Du etwa das Bad putzt oder das seit Wochen gestapelte Geschirr spülst. Stehst Du während der Besichtigung fast nur am Spülbecken sollten deine Alarmglocken läuten und du solltest eine klare Grenze ziehen. Hausen die potentiellen Mitbewohner in Dreck und die Teller stapeln sich, könnte das ein Hinweis darauf sein, dass Du in Zukunft als Putzhilfe ausgenutzt wirst. 

Deshalb ist es wesentlich, dass die Chemie zwischen dir und den WG-Bewohnern stimmt und Du dich wohl fühlst. Deshalb solltest Du dich auf jeden Fall über das Zusammenleben in der Wohngemeinschaft erkundigen und schauen ob der Lebensstil zu dir passt. Sind deine Vorstellung von einem WG-Leben und die der potentiellen Mitbewohner vereinbar, dann scheint es eine optimale Grundlage zu sein. Hat dich das WG-Zimmer überzeugt, kannst Du nur die Daumen drücken und hoffen, dass es geklappt hat. Oft ist es aber so, dass Du schon im Anschluss der Besichtigung ein Gefühl dafür hast, ob Du das Zimmer bekommst oder nicht. Vielleicht erfährst Du sogar direkt nach der Besichtigung, ob Du das Zimmer bekommen wirst, so musst Du nicht Tage in Ungewissheit leben und kannst entweder den Umzug organisieren oder deine Suche erneut starten. 

Die ersten eigenen vier Wände sind etwas ganz besonderes und oft ist es das erste Mal, dass Jugendliche und junge Erwachsene eigenständig leben. Deshalb ist es sehr wichtig, dass Du die für dich optimale Wohnlösung wählst. Bevorzugst Du eine Wohngemeinschaft solltest Du dich dort auch wohl und aufgenommen fühlen und anhand von Kompromissen entscheiden. Das Team von praktikumsstellen.de wünschen Dir viel Erfolg bei der Suche nach deinen ersten eigenen vier Wänden!

 

 

 

Bild: Anastasia Klingsiek
Anastasia Klingsiek (16 Artikel)

Anastasia Klingsiek hat Germanistische Sprachwissenschaften und Literaturwissenschaften in Paderborn studiert. Während ihres Studiums hat sie bereits in journalistischen Redaktionen als freie Mitarbeiterin gearbeitet. Moderationen, Nachrichten und Artikel: alles kein Problem. Texten war schon immer ihre Leidenschaft. Auf praktikumsstellen.de ist sie für den Bereich rund um Berufseinstieg, Büroalltag und Work-Life-Balance zuständig.

Letzte Artikel
Ähnliche Artikel
Die 6 beliebtesten Branchen für ein Praktikum
© Dean Drobot | shutterstock.com
Die 6 beliebtesten Branchen für ein Praktikum

Du möchtest dich im Bewerbungsprozess um einen Job von deiner Konkurrenz abheben? Den Personaler von deinen Fähigkeiten überzeugen? Mit einem Praktikum...

Körpersprache im Beruf: Do's und Don'ts für Praktikanten
© sharpshutter / shutterstock.com
Körpersprache im Beruf: Do's und Don'ts für Praktikanten

Die Körpersprache ist ein Teil der nonverbalen Kommunikation. Der Mensch kommuniziert immer, auch, wenn dies manchmal unbewusst geschieht. Ob mit Mimik oder...

Müssen Praktikanten Arbeitskleidung tragen? Alle Infos zur Arbeitskleidung im Praktikum
© Mangostar / shutterstock.com
Müssen Praktikanten Arbeitskleidung tragen? Alle Infos...

Arbeitskleidung ist in vielerlei Hinsicht eine gute Sache! Wenn du vor Antritt einer Praktikumsstelle erfährst, dass du während deines Praktikums...

Diese Bereiche könnten dich auch interessieren

Praktikumsplätze finden leicht gemacht!

Auf praktikumsstellen.de findest Du täglich aktuelle Praktikumsstellen aus Deiner Umgebung.