praktikumsstellen.de Ratgeber Cashback: So bekommst du bares Geld zurück!

Cashback: So bekommst du bares Geld zurück!

Cashback: So bekommst du bares Geld zurück!
© Buravleva stock | shutterstock.com
Inhalt:
  1. Was ist Cashback?
  2. Schritt für Schritt zum Cashback: Wie bekommst du dein Geld zurück?
    1. Schritt 1: Kostenlos registrieren auf einem Cashback-Portal
    2. Tipp für Anfänger: Seriöse Anbieter finden
    3. Schritt 2: Lieblingsshop oder Aktion auf dem Cashback-Portal finden
    4. Schritt 3: Cashback aktivieren
    5. Schritt 4: Cashback auszahlen lassen
  3. Warum gibt es Cashback-Aktionen und Angebote?
  4. Verschiedene Rabatte und Aktionen auf den Cashback-Portalen
    1. Wie viel Geld bekommst du beim Cashback zurück?
  5. Unterschied zwischen Cashback und Payback?
    1. Cashback bei der Offline-Variante
  6. Was sind die Vor- und Nachteile von Cashback?
    1. Vorteile von Cashback
    2. Nachteile von Cashback
  7. Wie sinnvoll ist Cashback?

Nach deiner online Shoppingtour Geld zurückbekommen: klingt zu schön, um wahr zu sein? Mit Cashback-Aktionen ist genau das möglich. Rabatte, Coupons und Prozente sind sehr beliebt und verlockend. Bei Cashback-Aktionen bekommst du bares Geld zurück. Aber wie funktioniert Cashback? Wie kannst du damit als Schnäppchenjäger Geld sparen?

Was ist Cashback?

Wörtlich übersetzte bedeutet Cashback „Geld zurück“ oder „Bargeld zurück“. Beim Cashback handelt es sich im Prinzip um das Pendant zum PayBack-System. Beide Systemen und Aktionen sind ein Prämiensystem, bei dem du für deinen Einkauf „belohnt“ wirst. Payback begegnet uns an vielen Kauforten im Alltag, an der Kasse im Supermarkt oder in der Tankstelle, doch Cashback wurde speziell für den Shoppingspaß im Internet entwickelt.

Mit Cashback bekommst du bei einem online Einkauf einen Teil des ausgegebenen Geldes zurück. Oftmals bezieht sich Cashback nicht auf einzelne Produkte, sondern auf bestimmte Marken

oder Online-Shops. Im Gegensatz zum PayBack erhältst du also keine Sachwerte gegen mühsames Punkte sammeln, sondern du bekommst bares Geld zurück.

Schritt für Schritt zum Cashback: Wie bekommst du dein Geld zurück?

Mittlerweile gibt es unterschiedliche Cashback-Portale, mit denen sich verschiedene Online-Shops zusammengeschlossen haben – je nach Portal können sich auch die Aktionen und Systeme unterscheiden. Prüfe am besten vorab, welche Online-Shops das jeweilige Portal als Partner hat. Es spricht natürlich auch nichts dagegen, sich bei mehreren Cashback-Portalen anzumelden.

Schritt 1: Kostenlos registrieren auf einem Cashback-Portal

Damit du Cashback für dich nutzen kannst und dein Geld zurückbekommst, musst du dich auf einem der Portale registrieren. Du kannst auf dem jeweiligen Portal sehen, welche Shops oder Marken Partner sind. Am besten suchst du dir ein Cashback-Portal, welches deine Lieblingsshops und Marken beinhaltet, so lohnt es sich für dich am meisten.
Du registrierst dich in der Regel kostenfrei mit deiner E-Mail-Adresse und musst die Anmeldung dann bestätigen. Achte bitte darauf, dass du seriöse Anbieter für dein Cashback nutzt, immer wieder gibt es auch schwarze Schafe unter den Portalen.

Tipp für Anfänger: Seriöse Anbieter finden

Damit du nicht auf unseriöse Anbieter hereinfällst, solltest du auf einige Kriterien achten. Die Registrierung sollte kostenlos sein, musst du für die Anmeldung eine Gebühr zahlen, solltest du lieber die Finger davon lassen! Das ist oft ein Zeichen für unseriöse Abzocke!

Weiterhin solltest du dich vorab informieren, wie viel Geld du ausgeben musst, um dein Cashback ausgezahlt zu bekommen. Das kann sich von Anbieter zu Anbieter unterscheiden.

Beispiel für ein bekannteres und vertrauenswürdiges Cashback-Portal ist iGraal, dort sind viele bekannte Partnershops wie H&M, Lidl, adidas, booking.com  - laut Portal können iGraal.de-Nutzer im Durchschnitt über 200 Euro im Jahr durch Cashback verdienen, wenn man 2,5 Einkäufe pro Monat über das Portal tätigt. Das Cashback-Portal Shoop bezeichnet sich selbst als Deutschlands Nummer 1 Cashback-Portal und lockt mit über 2.000 Partnerportalen und über 1,7 Millionen Nutzern.

Schritt 2: Lieblingsshop oder Aktion auf dem Cashback-Portal finden

Nach erfolgreicher Registrierung kannst du direkt starten und nach passenden Aktionen oder Shops suchen. Über die Suchfunktion kannst du auf dem Portal deinen Lieblingsshop finden oder die aktuellen Cashback-Aktionen durchklicken. Es gibt häufig Aktionen, die über einen bestimmten Zeitraum in Verbindung mit ausgewählten Marken und Onlineshops laufen.

Du kannst auch bestimmte Kategorien auswählen, falls dein Lieblingsshop oder Anbieter nicht in dem Portal aufgeführt ist. Möchtest du beispielsweise eine Reise buchen, klicke dich durch die Kategorie und checke die Aktionen und Angebote, immerhin geht es um bares Geld.

Schritt 3: Cashback aktivieren

Damit du das Cashback für eine bestimmte Webseite aktivierst, musst du über den Link des Portals auf die Webseite des gewünschten Anbieters oder Shops gehen. Gehst du wie gewohnt auf die Webseite des Online-Shops, kannst du die Vorteile des Cashbacks nicht nutzen.

Klickst du über den Link der Cashback-Plattform und öffnest den Shop, werden Cookies gesetzt, die der Plattform ermöglichen, deinen Einkauf einzusehen. Dein Einkauf wird dann auf dem Portal registriert und dir nach einer gewissen Zeit gutgeschrieben.

Schritt 4: Cashback auszahlen lassen

Der letzte Schritt ist die Auszahlung deines Cashbacks. Nach deinem Einkauf prüft die Plattform deinen Einkauf: hast du das Produkt wirklich gekauft und bezahlt?

Nach erfolgreicher Überprüfung erhältst du das Geld auf deinen Account gutgeschrieben. Häufig wird dir das Geld erst ab einem bestimmten Betrag auf dein Bankkonto ausgezahlt. Doch meistens sind es nur wenige Euro, die du für die Auszahlung benötigst.

Warum gibt es Cashback-Aktionen und Angebote?

Was haben die Cashback-Plattformen davon, dir Geld zurück zu geben und den Einkauf teilweise zu erstatten?

Das Prinzip dahinter ist simpel und ein gängiges Vorgehen: Klickst du über den Link des Cashback-Portals auf einen Onlineshop und kaufst dort etwas, erhält das Portal für die Vermittlung eine

Provision. Du erhältst als Käufer dann einen Teil dieser Provision als Cashback zurück.

Verschiedene Rabatte und Aktionen auf den Cashback-Portalen

Die Rabatte, Aktionen und Angebote unterscheiden sich auch je nach Branche. Im Elektrohandel gibt es vergleichsweise eine sehr geringe Rückvergütung, oftmals 1-3 Prozent, hingegen können es bei einem Paar Schuhe mehr als 10 Prozent sein.

Je nach Cashback-Portal unterscheiden sich die Rabatte der Onlineshops und Hersteller. Für dich ist es deshalb vielleicht sinnvoll, wenn du dich bei mehreren Cashback-Portalen anmeldest und du dich je nach Artikel und Rabatt für das entsprechende Portal entscheidest.

Wie viel Geld bekommst du beim Cashback zurück?

Es kann nicht pauschal gesagt werden, wie viel Geld du zurückbekommst. Unter anderem hängt das von Aktionen und dem Kaufpreis ab. Die Angebote unterscheiden sich von Anbieter zu Anbieter und können sich auch je nach Onlineshop abweichen. In der Regel erhältst du fünf bis zehn Prozent des Einkaufs als Cashback ausgezahlt.

Natürlich gibt es auch Aktionen, bei denen du mehr als zehn Prozent erhältst. Schließt du über ein Cashback-Portal etwa einen Handyvertrag ab, kannst du in bestimmten Aktionszeiträumen sogar bis zu 100 Euro Cashback erhalten.

Unterschied zwischen Cashback und Payback?

Bei anderen Bonusprogrammen wie Payback sammelst du Punkte, welche du ab einer bestimmten Anzahl gegen Prämien eintauschen kannst. Diese Prämien sind in der Regel festgelegt, etwa ein Staubsauger, ein Kochtopfset oder andere Haushaltsgeräte. Statt Geld bekommst du bei Payback ein Geschenk.

Das ist sicherlich auch ganz nett, doch bei Cashback-Portalen erhältst du bares Geld, welches du sinnvoll für dich nutzen kannst. Payback-Punkte kannst du aber nicht nur online sammeln, sondern auch an der Supermarktkasse oder an der Tankstelle.

Cashback bei der Offline-Variante

Mittlerweile gibt es aber auch immer mehr Cashback-Anbieter, die im Prinzip „offline“-Einkäufe anerkennen und akzeptieren. So kannst du zum Beispiel deinen Kassenbon übermitteln und die Geld-zurück-Aktion in Anspruch nehmen. Der Ablauf gestaltet sich bei dieser Variante natürlich etwas anders.

Achte deshalb auf Informationen bei den jeweiligen Cashback-Portalen oder Anbieter, ob du vielleicht auch mit einem Einkauf außerhalb des Online-Shops vom Cashback profitieren kannst. Häufig reicht es, wenn du ein Foto oder Scan vom Kassenbon übermittelst.

Was sind die Vor- und Nachteile von Cashback?

Klingt doch alles ziemlich verlockend oder? Immerhin bekommst du für einen Einkauf, den du sowieso tätigen möchtest, bares Geld zurück. Kunden erhalten einen gewissen Prozentsatz der Ausgaben zurück und bei manchen Aktionen sogar den vollen Kaufpreis. Doch was sind die Vorteile und Nachteile von Cashback?

Vorteile von Cashback

  • Du bekommst bares Geld erstattet
  • Du musst keine Punkte sammeln
  • Große Auswahl an Partnershops und Anbietern
  • Unterschiedliche Kategorien und Bereiche
  • Auszahlung bereits bei kleinen Beträgen
  • Online Shopping bequem von Zuhause
  • Verschiedene Angebote und Aktionen
  • Flexible Shoppen

Nachteile von Cashback

  • Bankdaten werden übermittelt
  • Kleine Cashback summen
  • Oft nur online verfügbar
  • Einkaufsdaten werden gesammelt und analysiert
  • Einkaufsverhalten wird ausgewertet

Wie sinnvoll ist Cashback?

Insbesondere bei größeren Investitionen ist es sinnvoll, wenn du dich nach Cashback-Aktionen umsiehst. Möchtest du zum Beispiel einen neuen Handyvertrag abschließen, kannst du bis zu 100 Euro Cashback bekommen.

Ob für dich die Nachteile oder Vorteile überwiegen, ist deine persönliche Entscheidung. Spiel es für dich keine Rolle, dass dein Kaufverhalten analysiert und ausgewertet wird und du deine Bankverbindungen an das Cashback-Portal übermittelst, steht deinem ersten Cashback wohl nichts mehr im Wege. Grundsätzlich kannst du mit Cashback wirklich sehr gut sparen!

Egal, ob du regelmäßig online Einkäufe tätigst oder mal hin und wieder im Netz einkaufst, Cashback kann sich für dich lohnen. Achte am besten darauf, dass die Auszahlungsgrenze niedrig ist, andernfalls wird es schwierig, dass du genügend Guthaben für die Auszahlung bekommst. Viel Spaß beim Sparen!

Bild: Anastasia Johlen
Anastasia Johlen (45 Artikel)

Anastasia Johlen hat Germanistische Sprachwissenschaften und Literaturwissenschaften in Paderborn studiert. Während ihres Studiums hat sie bereits in journalistischen Redaktionen als freie Mitarbeiterin gearbeitet. Moderationen, Nachrichten und Artikel: alles kein Problem. Texten war schon immer ihre Leidenschaft. Auf praktikumsstellen.de ist sie für den Bereich rund um Berufseinstieg, Büroalltag und Work-Life-Balance zuständig.

Letzte Artikel
Ähnliche Artikel
Die 10 größten Stolperfallen im Praktikum - So vermeidest du fiese Fettnäpfchen
© pathdoc | shutterstock.com
Die 10 größten Stolperfallen im Praktikum - So vermeidest...

Stolperfallen lauern überall dort, wo sich Anfänger bewegen. Ob in einem Verein, beim Sport oder eben auch im Berufsleben. Gerade letzteres ist dafür...

Studienbeginn: 20 Geheimtipps, die jeder Studienanfänger kennen sollte
© Syda Productions | shutterstock.com
Studienbeginn: 20 Geheimtipps, die jeder Studienanfänger...

Du hast endlich dein Abitur oder Fachabitur in der Tasche und dich nun bei einigen Unis in deiner Nähe auf einen Studienplatz beworben? Vielleicht hast du auch...

Frugalismus: Einkommen sparen und ab in die Frührente
© hvostik | shutterstock.com
Frugalismus: Einkommen sparen und ab in die Frührente

Mit 40 Jahren bereits in Rente gehen: Klingt das für dich genau richtig? Mit dem Konzept des Frugalismus soll es klappen. Extrem minimalistisch leben und dabei...

Diese Bereiche könnten dich auch interessieren

Praktikumsplätze finden leicht gemacht!

Auf praktikumsstellen.de findest Du täglich aktuelle Praktikumsstellen aus Deiner Umgebung.