praktikumsstellen.de Bewerbungstipps Motivationsschreiben fürs Praktikum: das solltest du...

Motivationsschreiben fürs Praktikum: das solltest du beachten!

Motivationsschreiben fürs Praktikum: das solltest du beachten!
© Cookie Studio | shutterstock.com
Inhalt:
  1. Der erste Blick ist meist entscheidend
  2. Was gehört in das Motivationsschreiben?
  3. Wie ist das Motivationsschreiben aufgebaut?
  4. Wie lang soll das Motivationsschreiben sein?
  5. Welche 4 Fehler sollte ich vermeiden?
    1. 1. Es sollte nicht langweilig sein
    2. 2. Keine ausschweifenden Formulierungen
    3. 3. Zu selbstbewusste Aussagen vermeiden
    4. 4. Nichtssagende Phrasen weglassen
  6. Fazit

Ob Praktikum in den Semesterferien, Werkstudentenjob neben der Uni oder der anstehende Berufseinstieg nach dem Studium: Als Student ist man es gewöhnt – und vor allem geübt darin – regelmäßig Bewerbungen zu schreiben. Und während die einen jedes Mal nach nur einer einzigen abgesendeten Bewerbung bereits die Einladung zum Vorstellungsgespräch in der Tasche haben, schreiben die anderen Bewerbung über Bewerbung – und kassieren doch nur Absagen.

Woran liegt das? Eins ist klar: Die Qualifikationen sind bei Bewerbungen allein nicht ausschlaggebend. Sonst würde es sich nicht so oft unfair anfühlen, wenn Kommilitonen mit weniger Praxiserfahrung, ohne Auslandsemester und trotz Mangel an simplen Basisanforderungen einen Job ergattern, den man doch so gerne selbst gehabt hätte. Am Erscheinungsbild oder der Sympathie der Personalern kann es auch nicht liegen – schließlich ist man ja nicht mal zum Bewerbungsgespräch eingeladen worden, in dem man die Chemie testen und die eigene Persönlichkeit ins rechte Licht hätte rücken können. Bleibt also nur noch, es auf die Ungerechtigkeit der Welt und die Willkür der Unternehmen zu schieben. Oder?

Der erste Blick ist meist entscheidend

Die Wahrheit ist, dass Personaler beim ersten Blick in die Bewerbungsunterlagen bereits eine Vorauswahl treffen, ganz unabhängig vom Lebenslauf und den Qualifikationen des Bewerbers. Die können noch so sehr den Anforderungen des Jobs entsprechen: Wer mit seiner Bewerbung daneben liegt, der schafft es im weiteren Verlauf meist nicht, die Personalabteilung noch von den eigenen Fähigkeiten zu überzeugen. Das Geheimnis einer guten Bewerbung, die überzeugend ist und das Interesse der Personaler weckt, lautet also: Du musst das richtige Motivationsschreiben verfassen! Auch wenn dieses nicht zwingend zur Bewerbung gehört und mehr oder weniger freiwillig hinzugefügt werden kann, solltest du auf keinen Fall darauf verzichten, wenn du dich von der Masse der Bewerber abheben willst.

Denn das Motivationsschreiben, oft auch bezeichnet als „Seite drei der Bewerbung“, vermittelt einen ersten Eindruck von dir als Person und individualisiert deine Bewerbung. Gleichzeitig bringst du hier auf den Punkt, warum du für den Job geeignet bist und die Stelle unbedingt haben willst. Anders als das Anschreiben zu Beginn der Bewerbung und dem darauf folgenden Lebenslauf deckt es zum einen die persönliche, als auch die fachliche Seite in deiner Bewerbung ab und sollte beides perfekt zum Ausdruck bringen. Am besten klappt das mit unseren Tipps und Tricks.

Was gehört in das Motivationsschreiben?

Das Motivationsschreiben beinhaltet zum einen ein zusammenfassendes Kurzprofil von dir, in dem du auf den Punkt bringst, wer du bist und was du kannst. Zum anderen stellst du hier deine Motivation für den Job sowie das Interesse am Unternehmen dar und erklärst den Personalern, warum du genau der richtige Kandidat dafür bist. Sei dabei selbstbewusst, aber nicht zu aufdringlich.

Wie ist das Motivationsschreiben aufgebaut?

Die klassische Variante ist immer noch der Fließtext. Mittlerweile setzt sich aber auch immer mehr das Motivationsschreiben als Aufzählung durch. Der Vorteil liegt auf der Hand: Personaler haben deine Vorzüge und Motivation in übersichtlicher und schnell zu erfassender Form vor Auge. Dabei bieten sich Kategorien wie „über mich“, „meine Stärken“, „meine Interessen“, „meine besonderen Fähigkeiten“, „meine Erfahrungen“ und „darum bin ich der Richtige“ an, unter denen du stichwortartig notierst, was dir wichtig ist.

Wie Anschreiben und Lebenslauf sollte dein Motivationsschreiben einen Briefkopf mit Namen, Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse beinhalten.

Wie lang soll das Motivationsschreiben sein?

Es darf deutlich länger als das Anschreiben sein, sollte jedoch zwei DIN-A4-Seiten nicht überschreiten. Denn dann verlieren Personaler auch am interessantesten Motivationsschreiben die Lust.

Welche 4 Fehler sollte ich vermeiden?

1. Es sollte nicht langweilig sein

Das Motivationsschreiben dient in erster Linie dem Zweck, Interesse zu wecken. Es darf daher auf gar keinen Fall langweilig sein. Wenn du nichts Eindrucksvolles über dich, deine Fähigkeiten oder dein Interesse am Job zu sagen hast, dann verfasse lieber gar nicht erst ein solches Schreiben. Ein Motivationsschreiben soll nicht künstlich deine Bewerbung verlängern, sondern einen echten Mehrwert bieten, indem es einen besseren Eindruck von dir vermittelt.

2. Keine ausschweifenden Formulierungen

Zudem geht es darum, prägnant auf den Punkt zu kommen – das vermittelt den Eindruck, dass du dich auf das Wesentliche konzentrieren kannst. Vermeide also ausufernde Formulierungen und nichtssagende Sätze.

3. Zu selbstbewusste Aussagen vermeiden

Sei selbstbewusst, aber auch nicht zu forsch oder gar fordernd, denn das schreckt ab. Auch wenn du deine Fähigkeiten gerade anpreist, solltest du dir darüber im Klaren sein, dass du noch ganz am Beginn deiner Karriere stehst.

4. Nichtssagende Phrasen weglassen

Wenn dein Motivationsschreiben nur nach theoretischen und nichtssagenden Phrasen klingt, verschaffst du dir damit eher einen Nach-, statt einen Vorteil. Alles, was du schreibst, solltest du daher auch an Beispielen belegen können.

Fazit

Ein Motivationsschreiben kann dir Türen öffnen, die dir andernfalls möglicherweise verschlossen bleiben würden. Denn es bietet dir die Möglichkeit, in deiner Bewerbung auf wichtige Punkte hinzuweisen, die im Anschreiben oder im Lebenslauf unter gegangen wären oder für die sonst schlicht kein Platz ist. Personaler können hier von deinen Fähigkeiten und vor allem von deiner Motivation für den Job effektiv überzeugt werden. Gleichzeitig vermittelst du ein authentisches Bild von dir, sodass sich dein potenzieller Arbeitgeber schon mal ein Bild davon machen kann, ob du ins Team passt.

Genau das birgt jedoch auch Gefahren. Motivationsschreiben können auch abschrecken – etwa wenn sie langweilig und nichtssagend sind oder du einen falschen bzw. unpassenden Eindruck von deiner Person darin vermittelst. Deswegen solltest du ganz genau abwägen, ob du deiner Bewerbung ein Motivationsschreiben hinzufügst. Dabei gilt: Wenn du etwas Wichtiges zu sagen hast, was dort Platz findet, solltest du die Chance nutzen! Wenn es sich nach Zwang anfühlt und dir nicht so recht etwas einfallen will, dann lass es besser bleiben.

Bild: Tanja Tänzer
Tanja Tänzer (32 Artikel)

Tanja Tänzer hat Medien- und Kommunikationsmanagement an der Mediadesign Hochschule in Berlin studiert. Während Ihres Studiums hat sie bei verschiedenen Internetunternehmen im Bereich Content Management und Redaktion gearbeitet. Seit kurzem unterstützt Sie das Team von praktikumstellen.de mit täglich knackig frischen News und Artikeln für unsere Leserschaft.

Letzte Artikel
Ähnliche Artikel
Bewerbungsprozess: So prüfen Personaler deine sozialen Netzwerke
© REDPIXEL.PL | shutterstock.com
Bewerbungsprozess: So prüfen Personaler deine sozialen...

Neben der klassischen Bewerbung existieren etliche weitere Möglichkeiten, wie du einen potenziellen Praktikumsbetrieb von dir und deinen Fähigkeiten...

Absage statt Zusage: So gehst Du mit einer Bewerbungsabsage richtig um
© HBRH | shutterstock.com
Absage statt Zusage: So gehst Du mit einer...

Das ewige Suchen nach einer freien Praktikumsstelle und die Erarbeitung einer perfekten Bewerbung sind manchmal leider umsonst: Denn es kann auch eine Absage auf...

Kleidung im Vorstellungsgespräch: Das richtige Outfit für Männer und Frauen
© Monkey Business Images | shutterstock.com
Kleidung im Vorstellungsgespräch: Das richtige Outfit für...

So sehr du dich auch auf die Aussicht auf ein Praktikum in deinem Wunschunternehmen freust: Spätestens bei der Einladung zum Vorstellungsgespräch setzt...


Praktikumsplätze finden leicht gemacht!

Auf praktikumsstellen.de findest Du täglich aktuelle Praktikumsstellen aus Deiner Umgebung.